Leberzentrum Köln

Ihr Zugang zu unseren Spezialisten

Leber- und Gallengangserkrankungen bilden einen wesentlichen Schwerpunkt der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie und das Leberzentrum Köln nimmt daher einen hohen Stellenwert innerhalb unserer Klinik ein.

Priv.-Doz. Dr. Dirk Nierhoff

Priv.-Doz. Dr. Dirk Nierhoff

Leitung Leberzentrum

Erhöhte Leberwerte sind häufig und haben eine Vielzahl verschiedener Ursachen. Welche Lebererkrankungen gefährlich sind und welche einer raschen Behandlung bedürfen, erfordert ein hochspezialisiertes Wissen. Daher haben wir bei uns im Leberzentrum Köln ein abgestuftes Konzept entwickelt:

Wir bieten neben einer Neuvorstellungs-Sprechstunde zur raschen diagnostischen Einschätzung bei Patienten mit erhöhten Leberwerten eine Allgemeine Lebersprechstunde sowie Spezialambulanzen für Fettlebererkrankung (NAFLD), Virushepatitis und  autoimmune Lebererkrankungen (AIH, PBC, PSC). Da Patienten mit fortgeschrittenen Lebererkrankungen eine besonders intensive Betreuung erfordern, haben wir auch eine spezielle Ambulanz für Leberzirrhose etabliert. Selbstverständlich steht bei uns gerade bei Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose auch die stationäre Versorgung zur Verfügung mit der ganzen Breite an Verfahren, die eine moderne Hepatologie ausmachen wie zum Beispiel Varizenscreening/-ligatur, HVPG-Messung, TIPS-Anlage oder Lebertransplantation.

Bei der Diagnostik können wir uns dabei auf die hochspezialisierten Leistungen aus dem Institut für Klinische Chemie, dem Institut für Virologie sowie dem Institut für Pathologie verlassen. Eine Lebermessung mittels Fibroscan erspart vielen unserer Patienten die Notwendigkeit einer Leberbiopsie, die nur noch bei weiterhin ungeklärter Lebererkrankung zum Einsatz kommt.

Unsere Ärzte in der Sonographie sind speziell geschult für Lebererkrankungen und ihre Folgen. In dieser Schwerpunkt-Abteilung erfolgt neben einer Ersteinschätzung auch das routinemäßige Screening auf die Entwicklung von Komplikationen oder Lebertumoren bei Patienten mit fortgeschrittener Leberschädigung. Mittels kontrastmittelgestützter Sonographie können dabei häufig bereits gutartige von bösartigen Tumoren der Leber unterschieden werden. 

Bei möglichst frühzeitiger Diagnose eines bösartigen Lebertumors besteht über unsere Spezialambulanz für hepatozelluläre Karzinome und das Leberkrebszentrum ein rascher Zugang zu einem interdisziplinären Behandlungsteam mit einem breiten Therapieangebot. Bei bösartigen Tumoren stehen neben lokalen Ablationsverfahren (Mikrowellen- oder Radiofrequenzablation), die Chemoembolisation (TACE) oder SIRT ebenso die offene oder laparoskopische Leberchirurgie und eine Lebertransplantation als mögliche Therapieoptionen zur Verfügung. Als Leberzentrum Köln arbeiten wir dabei in wöchentlichen interdisziplinären Fallkonferenzen eng mit der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Tumor- und Transplantationschirurgie sowie dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie zusammen.

Unser Leberzentrum Köln stellt Ihnen dieses umfassende Angebot zur Verfügung, um individuell die optimale Diagnostik und bestmögliche Behandlung anzubieten. Patienten erreichen uns einfach über die Terminvergabe per E-Mail oder Telefon, für zuweisende Ärzte sind wir in dringenden Notfällen natürlich rund um die Uhr erreichbar.

Nach oben scrollen