Die Klinik

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Zentrale Endoskopie
Sie sind hier: Startseite / Die Klinik / Zentrale Endoskopie

Zentrale Endoskopie

In der Zentralen Endoskopie der Uniklinik Köln sind unter der Leitung der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie die gastroenterologische und chirurgische perioperative Endoskopie zusammengefasst. Die Bündelung der Kompetenzen aus beiden Kliniken in einer zentralen, interdisziplinären Endoskopie führt zu einer Optimierung der Patientenversorgung und einer effizienten Ausnutzung der personalen, instrumentellen und räumlichen Resourcen.

Die Abteilung ist im Rahmen des Darmzentrum im CIO Köln seit Mai 2010 nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Die Aufbereitung unserer Endoskope erfolgt nach höchstem Standard. Sie wird entsprechend der Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut durchgeführt.

Alle Arbeitsplätze sind mit modernster HDTV-Videotechnik ausgestattet und ermöglichen die digitale Bild- und Videodokumentation. Ergänzend setzen wir regelmäßig virtuelle Färbemethoden (NBI) beziehungsweise die Chromoendoskopie mit Farbstoffen ein.

Die endoskopischen Untersuchungen werden auf Wunsch mit einer „Schlafspritze“ (Sedierung) durchgeführt. Einfache endoskopische Untersuchungen können aber auch ohne Sedierung durchgeführt werden. Bei länger dauernden Untersuchungen oder schwierigen Eingriffen kann eine Sedierung notwendig sein, um ungewollte Spontanbewegungen zu vermeiden. Dies erfordert zur Sicherheit unserer Patienten eine Überwachung mit modernen Monitoren und geschultem, speziell ausgebildetem Personal.

Darüber hinaus steht uns täglich ein Anästhesist zur Verfügung. Die Sedierungsleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauung und Stoffwechsel wird in allen Punkten umgesetzt. Nach der Untersuchung werden die Patienten für circa 15 bis 30 Minuten in unserem Aufwachraum überwacht. Nach einer Sedierung ist eine Begleitperson erforderlich, die den Patienten sicher nach Hause bringt und möglichst auch für einige Stunden beobachtet. Aus juristischen Gründen darf nach der Sedierung (Schlafspritze) für 24 Stunden nicht am Straßenverkehr teilgenommen und kein Alkohol getrunken werden; es dürfen auch keine gefährlichen Maschinen bedient und keine wichtigen oder rechtlich bindenden Entscheidungen getreffen werden.

Wir bieten das gesamte Spektrum der endoskopischen Diagnostik und Therapie (interventionelle Endoskopie) der Verdauungsorgane und der Gallenwege an. Dazu gehören:

  • Spiegelung des Dickdarms (Koloskopie) zur Krebsvorsorge
  • Abklärung des oberen Verdauungstraktes ("Magenspiegelung" = Ösophagogastroduodenoskopie)
  • Proktologie
  • Intestinoskopie, Push-and-Pull Enteroskopie
  • Video-Kapsel-Endoskopie
  • Endosonografie
  • endosonografisch gesteuerte Punktion, Pankreaszystendrainage und retroperitoneale Nekrosenentfernung
  • diagnostische und interventionelle endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreatikografie (ERCP) und perkutane transhepatische Cholangiografie (PTC bzw. PTCD)
  • Chromoendoskopie
  • Mukosaresektion und endoskopische Submucosadissektion (ESD) zur endoskopischen Abtragung von Frühkarzinomen
  • Perorale endoskopische Myotomie (POEM) zur endoskopisch interventionellen Behandlung der Achalasie

Die Überweisung zur ambulanten Untersuchung ist möglich.

 


Terminvergabe

Oberärzte der Endoskopie

  • Prof. Dr. Ulrich Töx (DEGUM Stufe II (Endosonographie) / Ausbilder)
  • Dr. Seung Chon
  • Dr. Johanna Dinter

Pflegeteamleitung

  • Jasmin Latzel (Fachkrankenschwester für Endoskopie)